Hi, you are logged in as , if you are not , please click here

Liebe in der deutschen Literatur des Mittelalters - St Andrews Colloquium 1985

IGRS logo

£23.50

Description

Edited by Jeffrey Ashcroft , Dietrich Huschenbett and William Henry Jackson. Published 1987. ISBN: 9780854571383.

http://events.sas.ac.uk/support-research/publications/67

 

Detailed Description

Der vorliegende Band enthält vierzehn der auf dem St. Andrews-Colloquium gehaltenen Vorträge (September 1985), die in der Druckfassung viele Anregungen aus den Diskussionen aufgenommen haben. Dazu kommt noch der Beitrag von Peter Strohschneider, der aus zeitlichen Gründen in St. Andrews nicht vorgetragen wurde, der aber seiner Entstehung und seinem Thema nach durchaus zur Tagung gehört. Weder auf der Tagung noch in diesem Band wurde eine vollständige Abdeckung des Rahmenthemas angestrebt, und jeder Leser wird mehr als ein ihm vertrautes Stück Liebe im Mittelalter vermissen. Dennoch ist die Spannweite der gedruckten Beiträge in methodologischer Hinsicht und mit Hinblick auf literarische Gattungen und den Standort der behandelten Autoren, Werke und Themenkreise, von dem literarischen Aufschwung an den großen Höfen im 12. bis hin zur bürgerlichen Leserkreisen im 16. Jahrhundert, breit genug, um Einiges von der Vielseitigkeit des Tagungsthemas und von den - nocht nicht erschöpften - Möglichkeiten seiner wissenschaftlichen Erschließung aufzuzeigen.

Contents

Vorwort;
URSULA PETERS: ‘Höfische Liebe. Ein Forschungsproblem der Mentalitätsgeschichte’;
ALFRED KARNEIN: ‘Frauenliebe im wissenschaftlichen Diskurs des Mittelalters. Die Reaktion der Intellektuellen auf die Liebesliteratur der Höfe’;
WERNER WEGSTEIN: ‘Horaz für Anfänger? Über die volkssprachliche Glossierung lateinischer Liebeslyrik’;
MARTIN JONES: ‘Formen der Liebeserklärung im höfischen Roman bis um 1300’;
DIETRICH HUSCHENBETT: ‘Minne als Lehre. Zur Bedeutung der “Vorläufer” der Minnereden für die Literaturgeschichte des 12. und 13. Jahrhunderts’;
GEORGE T. GILLESPIE: ‘Hildebrants Minnelehre. Zur “Virginal h”’;
FRANK SHAW: ‘Liebe als Teufelswerk in der deutschen und lateinischen Chronistik des Mittelalters’;
JEFFREY ASHCROFT: ‘Fürstlicher Sex-Appeal. Politisierung der Minne bei Tannhäuser und Jansen Enikel’;
NORBERT H. OTT: ‘Minne oder “amor carnalis”? Zur Funktion der Minnesklaven-Darstellungen in mittelalterlicher Kunst’;
CYRIL W. EDWARDS: ‘Die Erotisierung des Handwerks’;
PETER STROHSCHNEIDER: ‘Der turney von dem czers. Versuch über ein priapeiisches Märe’;
JOHANNES JANOTA: ‘Liebe und Ehe bei Hans Folz. Von der Minnerede zum Lob der Ehe’;
WALTER BLANK: ‘Ehelehren in mittelhochdeutscher Dichtung. Nürnberger Fastnachtspiele des 15. Jahrhunderts’;
JOHN L. FLOOD: ‘Sigmund Feyerabends Buch der Liebe (1587)’;
JOACHIM KNAPE: ‘“Empfindsamkeit” in Mittelalter und früher Neuzeit als Forschungsproblem. Eine Bestandsaufnahme’;
Register.